logo

Ärzte und Pfleger im Gespräch über wirtschaftliche Krise der ArztpraxisIst die Arztpraxis in eine wirtschaftliche Schieflage geraten, kann eine professionelle Beratung dem Arzt helfen, die Praxis zu sanieren. Ziel ist dann eine Schuldenbereinigung mit einer außergerichtlichen und rufwahrenden Lösung. Ist ein Insolvenzverfahren unumgänglich, kann insbesondere ein Insolvenzplanverfahren vom Arzt erfolgreich eingesetzt werden.

Was sind die Alarmzeichen für eine wirtschaftliche Krise meiner Arztpraxis?

Wenn Löhne oder Sozialabgaben nicht mehr gezahlt werden können oder der Arzt seit längerem keinen Lohn mehr aus den Umsätzen entnommen hat. Ebenfalls kritisch ist der Rückgang der Vorauszahlungen der KV, das Absinken der Fallzahlen (Scheine) und Schwierigkeiten bei der Zahlung der Praxismiete. 

Wie stelle ich fest, ob die Praxis überschuldet oder zahlungsunfähig ist?

Die wirtschaftliche Lage wird mittels der Bilanzen unter Zuhilfenahme eines Steuerberaters geprüft.

Was kann ich tun, um die Krise abzuwenden?

Die Einsparpotentiale der Praxis werden ermittelt. Mit Gläubigern werden Verhandlungen über eine Schuldenbereinigung aufgenommen. Umschuldungen sind denkbar. Auch können staatliche Hilfen, Zahlungsmoratorien oder Kurzarbeit in Betracht gezogen werden. 

Was tue ich, wenn eine Insolvenz unausweichlich sein sollte?

Ein Insolvenzantrag bedeutet nicht, dass der Arzt die Praxis nicht weiter führen kann. Der Arzt kann die Hilfestellungen, die ihm die Insolvenzordnung bietet, geschickt nutzen, um die laufende Praxis zu sanieren und schuldenfrei zu werden. 

 Zum Thema: