Corona Schnelltest(6.3.2024) Leistungen nach der Corona-Testverordnung, die im Zusammenhang mit der Auswertung von PCR-Testungen vorgenommen werden, sind nur abrechenbar, sofern sie unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. War aber während der in einer Stichprobe überprüften Tagen kein Arzt in der Teststelle anwesend, so besteht kein Vergütungsanspruch (Verwaltungsgericht Karlsruhe, Beschluss vom 7.2.2024 – 2 K 2565/23). 

Die PCR-Testungen sind vollständig unter ärztlicher Kontrolle durchzuführen, um eine ordnungsgemäße und korrekte Diagnostik gewährleisten zu können, so das Gericht. Ferner ergebe sich diese Anforderung auch mit Blick auf die überragende Bedeutung der PCR-Testungen für die öffentliche Gesundheitsvorsorge und für die Abwehr von Gefahren für die öffentliche Gesundheit allgemein. Dafür spreche letztlich auch der Umstand, dass die Diagnose „COVID-19: Positiv“ nach § 24 Abs. 1 Satz 1 i. V. m. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1t) IfSG nur durch einen Arzt erfolgen darf. Nur in diesem Fall entstehe zugunsten des Leistungserbringers ein Auszahlungsanspruch.

Praxisanmerkung:

PCR-Testungen (polymerase chain reaction) sind im Labor gefertigte Testungen auf Erbgutreste. Sie sind sehr genau. Damit den Resultaten dieser PCR-Tests vertraut werden kann, müssen die Testungen unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Testzentren, die mittels Schnelltests (PoC-NAT-Tests, Antigen-Schnelltests oder Antigen-Selbsttests) arbeiteten, benötigten dagegen nicht die Anwesenheit eines Arztes im Testzentrum. Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Testverfahren bietet das Bundesgesundheitsministerium. 

Die Anforderungen, die Corona-Testzentren seit Sommer 2022 erfüllen müssen, um eine Entgelt bzw. eine Vergütung für die Corona-Tests zu erhalten, sind sehr umfangreich. Viele Testzentren haben diese Anforderungen nicht erfüllt oder können die Erfüllung nun im Rahmen der Plausibilitätsprüfungen nicht nachweisen, weil sie die Tests nicht hinreichend dokumentiert haben. Teilweise haben die von den Testzentren verwendeten Computerprogramme oder Webanwendungen die Daten nicht richtig erfasst. Zu erfassende Daten sind gemäß § 7 Coronavirus-Testverordnung u.a.: 

  1. bei nach § 6 Absatz 1 Nummer 2 der Coronavirus-Testverordnung in der bis zum 28. Februar 2023 geltenden Fassung beauftragten Leistungserbringern der Nachweis der Beauftragung,
  2. bei Leistungen nach § 4a der Coronavirus-Testverordnung in der bis zum 28. Februar 2023 geltenden Fassung die Öffnungszeiten des Leistungserbringers je Tag und die Anzahl der Tests durchführenden Personen je Tag,
  3. bei der Abrechnung von Leistungen nach § 12 Absatz 3 das einrichtungs- oder unternehmensbezogene Testkonzept und für jede abgerechnete Leistung die Unterschrift der die Testung durchführenden Person,
  4. bei der Abrechnung von Sachkosten nach § 11 der Kaufvertrag oder die Rechnung oder bei unentgeltlicher Bereitstellung einen Nachweis des Bezugs,
  5. für jede durchgeführte Testung der Vorname, der Familienname, das Geburtsdatum und die Anschrift der getesteten Person, die Art der Leistung, der Testgrund nach den §§ 2 bis 4b der Coronavirus-Testverordnung in der bis zum 28. Februar 2023 geltenden Fassung, der Tag, die Uhrzeit, das Ergebnis der Testung und der Mitteilungsweg an die getestete Person,
  6. bei Durchführung eines PoC-Antigen-Tests oder eines Antigen-Tests zur Eigenanwendung die individuelle Test-ID gemäß der Marktübersicht des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte nach § 1 Absatz 1 Satz 6 der Coronavirus-Testverordnung in der bis zum 28. Februar 2023 geltenden Fassung,
  7. bei einem positiven Testergebnis ein Nachweis der Meldung an das zuständige Gesundheitsamt,
  8. die schriftliche oder elektronische Bestätigung der getesteten Person oder ihres gesetzlichen Vertreters über die Durchführung des Tests,
  9. bei der Abrechnung von Leistungen nach § 4a Absatz 1 Nummer 6 und 7 der Coronavirus-Testverordnung in der bis zum 24. November 2022 geltenden Fassung, die bis zum 24. November 2022 erbracht wurden, für jede durchgeführte Testung die Selbstauskunft nach § 6 Absatz 3 Nummer 5. 

English version:

Services in accordance with the Corona Test Ordinance that are carried out in connection with the evaluation of PCR tests are only billable if they are carried out under medical supervision. However, if no doctor was present at the test center during the days checked in a sample, there is no claim to remuneration (Karlsruhe Administrative Court, decision of February 7, 2024 - 2 K 2565/23).

The court said that the PCR tests must be carried out entirely under medical supervision in order to ensure proper and correct diagnosis. Furthermore, this requirement also arises in view of the outstanding importance of PCR tests for public health precautions and for averting threats to public health in general. Ultimately, this is also supported by the fact that the diagnosis “COVID-19: Positive” according to Section 24 Paragraph 1 Sentence 1 i. V. m. § 6 Para. 1 Sentence 1 No. 1t) IfSG may only be carried out by a doctor. Only in this case would a claim for payment arise in favor of the service provider.

Practical note:

PCR tests (polymerase chain reaction) are tests carried out in the laboratory for genetic residues. They are very accurate. In order for the results of these PCR tests to be trusted, the tests must be carried out under medical supervision.

However, test centers that used rapid tests (PoC-NAT tests, rapid antigen tests or antigen self-tests) did not require the presence of a doctor in the test center. The Federal Ministry of Health provides further information on the different test procedures.

The requirements that Corona test centers have had to meet since summer 2022 in order to receive payment or reimbursement for Corona tests are very extensive. Many test centers have not met these requirements or are now unable to prove compliance during plausibility checks because they have not adequately documented the tests. In some cases, the computer programs or web applications used by the test centers did not record the data correctly. According to Section 7 of the Coronavirus Test Ordinance, the data to be collected includes:

  1. for service providers commissioned in accordance with Section 6 Paragraph 1 Number 2 of the Coronavirus Test Ordinance in the version valid until February 28, 2023, proof of commissioning,
  2. for services in accordance with Section 4a of the Coronavirus Test Ordinance in the version valid until February 28, 2023, the opening times of the service provider per day
  3. and the number of people carrying out tests per day,
  4. When billing services in accordance with Section 12 Paragraph 3, the facility- or company-related test concept and, for each billed service, the signature of the person carrying out the testing,
  5. When billing material costs in accordance with Section 11, the purchase contract or invoice or, if provided free of charge, proof of purchase,
  6. For each test carried out, the first name, last name, date of birth and address of the person tested, the type of service, the reason for the test in accordance with Sections 2 to 4b of the Coronavirus Test Ordinance in the version valid until February 28, 2023, the day , the time, the result of the test and the method of communication to the person tested,
  7. When carrying out a PoC antigen test or an antigen test for self-use, the individual test ID in accordance with the market overview of the Federal Office for Drugs and Medical Devices in accordance with Section 1 Paragraph 1 Sentence 6 of the Coronavirus Test Ordinance in the version valid until February 28, 2023 ,
    If the test result is positive, proof of notification to the responsible health authority,
  8. written or electronic confirmation from the tested person or their legal representative that the test was carried out,
  9. When billing services in accordance with Section 4a Paragraph 1 Numbers 6 and 7 of the Coronavirus Test Ordinance in the version valid until November 24, 2022, which were provided by November 24, 2022, the self-disclosure in accordance with Section 6 Paragraph 3 for each test carried out Number 5.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Philip Christmann
Vertretung und Beratung im Medizinrecht und Arztrecht
Witzlebenstraße 3 - 14057 Berlin - Tel: (030) 536 47 749
E-mail: mail@christmann-law.de


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.